Hintergrund Bild
Hintergrund Bild

Foto / Video

Kaum gab es halbwegs flugfähige Multikopter, da wurden auch schon die ersten Kameras angebracht – der Blick aus der Vogelperspektive fasziniert damals wie heute. Etliche Generationen später haben sich die ursprünglichen Bastelprojekte zu flugfertigen Foto- und Videomaschinen entwickelt, die sowohl für Amateure als auch für Profis kaum mehr Wünsche offen lassen.
Wir finden für Sie leicht das passende Modell für Ihre individuellen Ansprüche und Ihr Budget, von der DJI Spark Selfie-Drohne bis zum voll ausgestatteten DJI M600 Heavylifter für eine Arri Alexa Kinokamera.
Unser Know-How erstreckt sich von Multikopter-Hardware und -software bis hin zur Kameratechnik, wovon nicht nur unsere zahlreichen Partner profitieren. 

Lassen Sie sich von uns beraten!

 

Multikopter als Trägerplattform

Grundsätzlich dienen Multikopter als Kamera- und Sensorplattform für verschiedenste Systeme. Sie bestechen durch ihre extreme Flugstabilität, hohe Geschwindigkeiten und lange Flugzeiten. Die Sensorik der Fluggeräte wird in rasantem Tempo weiterentwickelt, GPS, Barometer, Lage- und Beschleunigungssensoren sind schon lange der Standard.
Mittlerweile werden Piloten durch Hinderniserkennung, Bodenabtastung, Radar und Ultraschall unterstützt. Durch die Zusatzelektronik sind zudem immer mehr intelligente Flugfunktionen zugänglich, so dass komplexe Aufnahmen auch Anfängern gelingen und ihnen ein Erfolgserlebnis bescheren.

Ungewöhnliche Blickwinkel für Foto und Video und extrem dynamische Kamerafahrten - Luftaufnahmen sind heutzutage aus den Medien nicht mehr wegzudenken und für Jedermann möglich!


Perfekte Bildstabilisierung

Hochwertige Kameradrohnen werden mit Brushless-Gimbals ausgestattet, welche für beeindruckend ruhige und verwackelungsfreie Kamerafahrten benötigt werden. Ein Gimbal besteht aus einer kardanischen Aufhängung mit drei Achsen und jeweils einem bürstenlosen Motor pro Achse. Über die Motoren werden ungewollte Bewegungen ausgeglichen, die erwünschten Schwenkbewegungen werden wiederum aktiv über die Motoren angesteuert. Durch interne Schleifringe gibt es keine störende äußere Verkabelung, sämtliche notwendigen Strom- und Signalleitungen sind im Rahmen integriert. Dadurch können auch die meisten Gimbals in der Hochachse uneingeschränkt rotieren.

Die hochsensible Elektronik erkennt Winkelabweichungen der Kameraebene und der Kopterebene sofort und steuert so schnell entgegen, dass die Kamera für smoothe Videos und gestochen scharfe Fotos völlig ruhig gelagert ist. Die Stellgenauigkeit ist so hoch, dass sogar Langzeitbelichtungen aus der Luft möglich sind. Für qualitativ hochwertige Fotos bedeutet dies, dass auch bei schlechteren Lichtverhältnissen der ISO-Wert niedrig gehalten werden kann.


Volle Kamerakontrolle vom Boden aus

Die neueste Generation flugfertiger Multikopter mit integrierter Kamera verschafft dem Anwender vollen Zugriff über die Kamerafunktionen. Insbesondere die aktuellen Modelle aus dem Hause DJI zeichnen sich durch die unvergleichlichen Einstellmöglichkeiten aus, die einer digitalen Bodenkamera in keinem Punkt nachstehen.


Professionelle Systeme für Video und Foto

Sensorfläche ist durch nichts zu ersetzen bzw. die größte Kamera, die man in die Luft bekommt, muss benutzt werden - im Profibereich sind dies häufig noch die Anforderungen an das gewünschte Setup.

Aus diesem Grund haben Schwerlastdrohnen für professionelle Foto- und Videokameras nach wie vor ihre Daseinsberechtigung. Speziell bei Filmproduktionen wird darauf geachtet, dass die Qualität der Luftaufnahmen möglichst nahe an die Qualität der Bodenkameras heranreicht. Passende Filmkameras wie RED Dragon oder Arri Alexa oder Spiegelreflexkameras mit schwereren Objektiven können wegen ihres Gewichts nur mit entsprechend großen Fluggeräten wie dem DJI M600 bewegt werden. Dem Vorteil der enormen Bildqualität steht allerdings das hohe Abfluggewicht jenseits der 5kg-Marke und die eingeschränkte Ansteuerbarkeit gegenüber, die sich meistens auf Fernauslösen, Schwenken und Funkschärfe beschränkt.

Der Trend geht daher in Richtung vollintegrierte Koptersysteme mit dedizierter Kamera, welche maximale Kamerakontrolle bei geringem Abfluggewicht bieten. Das Flaggschiff in diesem Bereich ist der Inspire 2 mit Zenmuse X5S Kamera, die mit 20 Megapixel Fotos, bis zu 5,2K Videoauflösung und SSD-Aufzeichnung mit einer Bitrate bis 3,9Gbit aufwartet. Trotz Vollzugriff auf die Kameraeinstellungen, Funkschärfe, wechselbarer Objektive und Full HD Videostreaming bleibt der Inspire 2 deutlich unter 5kg Abfluggewicht und ist damit flexibel einsetzbar.

Für welches Konzept man sich schließlich entscheidet, ist persönliche Ermessenssache und abhängig von der geplanten Verwendung.